Allergie

Zahnersatz komplett metallfrei

Metall in meinem Körper – nein danke! Diese Aussage ist in Gesprächen mit Zahnersatz-Patienten immer häufiger zu hören. Pressemeldungen über Metallunverträglichkeiten oder Wechselwirkungen mit bereits vorhandenen Metallen sind in den letzten Jahren immer stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung gedrungen. Forderungen nach Zahnersatz frei von jeglichem Metall ist erst in den vergangenen paar Jahren so richtig laut geworden. Zahnkronen und Brücken werden schon längere Zeit aus reinen Keramikmaterialien hergestellt. Anders sieht es da bei Teilprothesen mit Halteklammern oder teleskopierendem Zahnersatz aus. Der weite Weg bis ein Werkstoff als Medizinprodukt dauerhaft in den menschlichen Körper eingesetzt werden darf hat so manche Innovation ausgebremst. Weiterentwicklungen von geeigneten Materialien und modernste Verarbeitungstechnologien ermöglichen es dem innovativen Zahntechniker heute Zahnprothesen vollkommen metallfrei herzustellen. In unserem Dentallabor fertigen wir selbst sehr komplexe Versorgungsformen aus Zirkonkeramik, Polyetheretherketon und verschiedenen thermoplastischen Kunststoffen.

Hochleistungs-Kunststoff im Industrie-Spritzgussverfahren–ohne die typischen Allergieauslöser

In Zeiten zunehmender Sensibilisierung durch die verschiedensten äußeren Einflüsse sind Menschen immer häufiger von Allergien betroffen. Diese Entwicklung ist auch bei Zahnersatz regelmäßig zu beobachten. Reaktionen zeitweilig auf Metalle und sehr häufig auf dentale Kunststoffmaterialien erfordern die Bereitstellung von verträglichen Alternativen. Auslöser sind üblicherweise Bestandteile im Kunststoff die der Zahntechniker häufig nicht besser verarbeiten kann. Sogenannte Restmonomere, Farbstoffe oder Starterradikale die nach Aushärten des Kunststoffs noch aus der Prothese austreten, haben oft ganz erhebliches allergenes Potential. Für Sensible Prothesenträger wenden wir in unserem Dentallabor ein Verfahren an was in der Kunststoffindustrie längst Standard ist. Die hier eingesetzten Kunststoffe sind industriell ausgehärtet und so weit vergütet, dass sie keinerlei der oben genannten Stoffe abgeben. Die Verarbeitung erfolgt im Industrie-Spritzgussverfahren. Jede Prothesengröße – von einem Zahn bis zur Vollprothese ist möglich.

NEM mit Biozertifikat Besser als jede Dentallegierung

Dental-Metall-Legierungen landläufig als Zahngold bezeichnet sind nicht immer die beste Wahl wenn es um Zahnersatz aus Metall geht. Auf den ersten Blick gibt es keine Einwände gegen Zahngold. Bei genauerer Betrachtung jedoch stellt sich heraus, dass für Zahnkronen und Brücken nie reines Gold verarbeitet werden kann. Es handelt sich immer um Legierungen aus mehreren verschiedenen Metallen. Gold, Platin, Palladium, Kupfer, Silber, Indium, Iridium und einige mehr kommen zum Einsatz. Wer nun auf welchen der Bestanteile allergisch reagiert oder ob Wechselwirkungen mit anderen bereits eingesetzten Metallen auftreten werden ist im Vorwege oft gar nicht vorhersagbar.
Eine hervorragende Alternative zum Zahngold stellen eigens für die Zahnmedizin entwickelten Nichtedelmetall-Legierungen dar. Umfassende klinische Studien und ein aussagekräftiges Biozertifikat belegen: Keine allergischen Reaktionen bekannt und Wechselwirkungen mit anderen Metallen aufgrund der besonderen physikalisch-chemischen Eigenschaften nicht möglich. Nichtedelmetalle sind in unserem Dentallabor das Standardmetall für alle Arten von Zahnersatz.